Schwerpunktgruppe „Gesundheit und Soziales“

 
Die Schwerpunktgruppe „Gesundheit und Soziales“ der dritten Klassen besuchte den Soogut-Markt (vormals SOMA) in Tulln. Folgende Fragen beschäftigten uns dabei schon lange:
Was passiert mit Lebensmittel der großen Discounter, die nicht benötigt werden?
Wie kann man nicht benötigte Lebensmittel bedürftigen Menschen zur Verfügung stellen? Welcher logistische Aufwand steht dahinter?
Welche Idee steckt hinter dem Konzept „SOMA“?
Hr. Stefan Maierhofer erklärte uns gemeinsam mit den Lehrlingen des Betriebs, Hr. Nico Samer und Hr. Sebastian Gassner, wie der Markt funktioniert und geleitet wird. Die Schüler stellten den Herren viele Fragen und wollten auch nähere Informationen bezüglich Lagerung, Transport und Preisgestaltung wissen. Aufgrund der Begeisterung der Schülerinnen und Schüler ist eine weitere Kooperation geplant.
Lehrerin : Rath B.
 
 
 

Nachhaltigkeitsprojekt "Hartplastikstöpsel"

 
Wenn Hartplastikstöpsel recycelt werden, gibt es Bares für die Tullner Pfotenhilfe! Im Rahmen eines Nachhaltigkeitprojekts entwickelte die GESO-Gruppe der 3AC,  gemeinsam mit Hr. Wutte und Fr. Rath, einen Sammelbehälter für unsere Schule. Eine Zukunft, in der mit Ressourcen verantwortungsvoll umgegangen wird, ist uns wichtig!
 
Rath B.
 
 

Für einen Nachmittag „StudentIn“ an der TU Wien


Die SchülerInnen des Schwerpunktes Naturwissenschaft
und Technik verbrachten einen spannenden Nachmittag an der TU Wien. Sie durften in einem Labor für Studierende die Farbstoffe verschiedener Paprikapulversorten untersuchen sowie Stärke in Lebensmitteln nachweisen.

Lehrerinnenteam: Alexandra Schenk, Evelyn Schreiber

Aufi aufn Berg – Wandertag der 3c

 
Die Schülerinnen und Schüler der 3c wollten einen Berg erklimmen, und so fuhren sie nach Königstetten und starteten bei 181 Höhenmetern. 494 m wollten sie erreichen. Dazu musste der Planetenwanderweg beschritten werden. Ganz nebenbei erfuhren sie jede Menge über die Honigbiene und ihren Lebensraum. Herbstzeitlose, Hagebutten und sogar Veilchen kreuzten ihre Wege. Bevor sie Pilze sammeln konnten, durften sie noch einen spektakulären Blick auf das Tullnerfeld werfen. Die Natur pur genießen – das wollten sie – und das taten sie – Spaß inklusive!

Betreuende Lehrpersonen: Simon Eveline, Freitag Patrik, Gruber Sonja

Wanderung rund um die Burg Greifenstein - 3a


Die Klasse startete die Wanderung beim Bahnhof Greifenstein-Altenberg und marschierte auf dem rot markierten Klotzbergsteig in einem engen Tal aufwärts nach Hadersfeld, wo beim Abenteuerspielplatz ein ausgiebiger Zwischenstopp eingelegt wurde. Auf den historischen Tafeln, die am Straßenrand der Ortschaft aufgestellt sind, erfuhren die Schüler und Schülerinnen einiges über die Vergangenheit von Hadersfeld, z. B. dass es nach dem 2. Weltkrieg in Hadersfeld ein Notgeld gegeben hat.
Der Abstieg nach Greifenstein erfolgte über den grün markierten Burgweg und zum Abschluss konnten sich die Jugendlichen noch in der „Alten Hafenschenke“ in der Nähe des Donaualtarms stärken. 

Wohin mit den alten Elektrogeräten? - 3a


Abfallvermeidung, innerhalb der Klasse und natürlich auch zu Hause, ist eines der wichtigsten Ziele der 3a Klasse im heurigen Schuljahr. Außerdem soll auch ständig der Umgang mit Elektrogeräten kritisch hinterfragt und das Verständnis für die richtige Entsorgung von Elektrogeräten geweckt werden.
In der ersten Schulwoche machte Frau Martina Sommer vom Abfallverband Tulln den Jugendlichen klar, dass in vielen Elektrogeräten, aber auch in den teilweise darin enthaltenen Batterien und Akkus oftmals umweltgefährdende Schadstoffe stecken, vor allem aber auch wertvolle Rohstoffe. Handys und Co. haben daher nichts im Restmüll verloren!
 
 

Römermuseum Tulln - 3a


Beim Besuch des Römer Museums erfuhren die Schüler und Schülerinnen sehr viel Interessantes über die Provinz Noricum und das zivile Leben im römischen Reiterkastell "Comagena". Die erlebnisreiche Führung animierte die Jugendlichen zum Mitmachen, einige Kids setzten den schweren Helm auf, manche hantierten mit einem Schwert oder ein Bursch und ein Mädchen verkleideten sich als Römer bzw. Römerin.
Dieser Museumsbesuch machte der Klasse großen Spaß.
 
 

Aktion Landeshauptstadt - 3a


In der ersten Schulwoche fuhr die 3a Klasse mit dem Zug nach St. Pölten, um ihre Landeshauptstadt besser kennen zu lernen.
Bei der Landhausführung bestieg die Schülergruppe mit Begeisterung den Klangturm, von dem sie eine tolle Aussicht auf die Stadt und das Umland hatte.  Anschließend nahmen die Jugendlichen auf der Besuchergalerie des Landtagssaales Platz, wo sie gespannt den Erklärungen des Stadtführers lauschten.
Nach einer Stärkung auf dem Traisenplatz im Landhausviertel ging es in die Altstadt, die von den Schülern und Schülerinnen in Form einer Rätselrallye selbstständig erkundet wurde. Zum Abschluss gab es noch eine Einladung zum Mittagessen in die HTL St. Pölten.

 

Kids stärken ihr ökologisches Bewusstsein - 3a


Die erste Schulwoche der 3a Klasse stand unter dem Thema: „Klima- und Umweltschutz“. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Evelyn Schreiber und Alexandra Pfeifer erkannten die Schüler und Schülerin, dass es notwendig ist sich für eine saubere Umwelt einzusetzen.
Bei einem sehr interessanten Workshop an der Tullner Donaulände entdeckte die Klasse gemeinsam mit Frau Ing Ricarda Öllerer gegensätzliche Lebensräume und deren Bewohner. Auf spielerische Weise erkannten die Kids, den Einfluss des eigenen Handelns auf ökologische Kreisläufe.
Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk freute sich über die Aktion der 3a Klasse.
 
 

Erfolg unserer Schule beim Cross-Country-Lauf

Am Dienstag, den 1. Oktober 2019, nahm die Mittelschule Marc Aurel am Cross-Country teil.
Unsere Mädchen und Burschen waren mit vollem Einsatz dabei und belegten in den Teamwertungen hervorragende Plätze. Das Burschenteam der 1. und 2. Klassen erreichte von 10 Teams den herausragenden 3. Platz. Von 8 Mädchenteams wurden unsere Schülerinnen aus den 3. Klassen Vierter. Den 4. Platz von 10 Burschenteams erkämpften die Schüler der 3. und 4. Klassen.
Die Mittelschule Marc Aurel gratuliert aufs Herzlichste. Wir sind stolz auf unsere Sportlerinnen und Sportler.